30 Jahre \“on the road\“ für die Spedition Graßl

Geschichten die das Leben schreibt – Siegfried Wösner – 30 Jahre Berufskraftfahrer bei der Spedition Graßl in Plattling

Wie sein Vater lernte Siefried Wösner erst mal einen „anständigen Beruf“, wie er es lächelnd bezeichnet. Er erlernt den Beruf des Konditors, jedoch nach seinem erfolgreichen Abschluss widmet sich Sigi dann doch seiner großen Leidenschaft, den Brummis. Er absolviert mit Erreichen des 21-ten Geburtstags sofort  in einer Spitzen-Zeit von 6 Wochen den Führerschein zum LKW Fahrer. Er hat gelernt, seine Fahrstunden absolviert und nebenbei als Konditor gearbeitet.

„Es war schon manchmal hart – aber ich wollte es unbedingt…“ erinnert er sich.

1988 heuert Wösner dann bei der Spedition Graßl an.

    

Viele Geschichten kann mir der erfahrene Trucker erzählen, der in der Nachtschicht bei uns tätig ist.

Bilder von Autobahnen die zu dieser Zeit gerade im Bau sind – von Hamburg oder anderen Städten in denen er deutschlandweit unterwegs war finden wir in seinem Fotoalbum.

Doch das was ihm am besten in Erinnerung geblieben ist war der LKW Konvoi zu seiner Hochzeit im Jahr 1994. Mit glänzenden Augen erzählt er, dass er viele Kollegen eingeladen hat und schon „a wenig traurig war“ als keiner der Kollegen zum Gottesdienst erschienen war. Doch bereits während der Trauung merkt Sigi, dass da was im Busch ist.  Bekannte Geräusche vor der Kirche machen ihn hellhörig und als er mit seiner frisch vermählten Frau die Kirche verlässt geht sein Herz auf. Die Kollegen haben die 8 Brummis zum Spalier aufgestellt und lassen das Brautpaar mit Hupen „hochleben“ –

„narrisch g’freid hod mi, dass sogor da Chef mit seiner Frau kemma is…“ So ist das eben in einer mittelständischen Spedition, da ist der Chef nahbar und persönlich präsent. Nicht nur für Kunden sondern vor allem auch für die Mitarbeiter.

Geschätzt wir von Wösner das miteinander in der Spedition Graßl, die Kollegen und das gute Arbeitsklima.

Als Verkehrs-Experte wollte ich von Ihm wissen, wie man am besten mit einem Stau umgeht. Ob er denn Tipps für mich hat, wie man ruhig bleibt, oder was man eben aus der Berufserfahrung heraus sagen kann.

Wösner meint darauf ganz nüchtern: „ Des is a Einstellungssach – wos ma ned ändern kann muass ma einfach a so nemma wias is.“ –

Recht hod er und i g’frei mi riesig über das 30-jährige Vertrauen in die Spedition Graßl als Arbeitgeber.

Danke Sigi für Deine Treue und auf weitere schöne gemeinsame Jahre in der Spedition!

Text: Diana Gegenfurtner Bildmaterial: Siegfried Wösner