Menü
Suche

News

Die Woche der Jubilare

Vor 20 Jahren war Bill Clinton amerikanische Präsident, Gerhard Schröder Bundeskanzler und Johannes Rau ab dem 1.Juli unser Bundespräsident – und – der FC BAYER MÜNCHEN wurde deutscher Meister.
Und eben das gab unsere Jubilarin Stefanie Windisch in ihrer Bewerbung vor 20 Jahren als Hobby an: Fußball.
Unser Seniorchef Georg Graßl führte damals alle seine Bewerbungsgespräche persönlich und noch auf dem Weg in sein Büro stolperte er über das Hobby: Fußball.
Wegen der vermeidlich hohen Ausfallrate aufgrund von Verletzungen war er nicht grade „amused“.
Lachend bemerkt Stefanie: „Da hätte ich wohl auf meine Vater hören sollen und eben dieses Hobby nicht erwähnen.“
Total egal, noch heute ist Stefanie Windisch, mittlerweile 2-fache Mutter und immer noch Fußball-Fan, Teil der Graßl Familie und fühlt sich nach wie vor Wohl in unserer Mitte.

Und vor 15 Jahren?
In der Nacht zum 3. September wurden Tausende von Büchern beschädigt bei einem Brand der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar durch Feuer, Rauch und Löschwasser.
Was das mit der Jubilarin Sabine Krüger zu tun hat? Nun ja, auch Sie hat ihre Bewerbung vor 15 Jahren vorgelegt.
Sie musste schmunzeln: „Ich wollte noch was intelligentes reinschreiben als Hobby, da hab ich lesen genommen – und auf was spricht mich der Seniorchef an und will gar nicht mehr aufhören? LESEN!“

Es war alles in allem ein gelungener Vormittag mit vielen netten aber auch interessanten Geschichten aus der vergangenen Arbeitszeit der beiden Kolleginnen.
Hier bleibt mir nur zu sagen, bleibt so fröhlich, aufgeschlossen und freundlich und noch gaaaaanz lange ein Teil der Graßl-Familie.

Einen ganz herzlichen Glückwunsch – vielen Dank für Eure Treue und wir wünschen Euch jeden Tag mindestens ein Erlebnis, das Euch ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Schön, dass ihr da seid!

30-jähriges Jubiläum

Im Jahr 1989 gab es einige Highlights zu verzeichnen:

So schwebte der TRANSRAPID MIT 500 KM/H ÜBER DIE ELEKTROMAGNETISCHE TRASSE – DAS LEHRSTELLENANGEBOT ÜBERHOLT DIE NACHFRAGE und auch damals waren schon PROBLEME MIT DER BLECHLAWINE an der Tagesordnung.

In diesem Jahr und zwar genau am 01.09.1989 kam FRANK CRONER als LKW Fahrer zur Georg Graßl Spedition GmbH.
Heute feierten wir mit dem 50-jährige Tigers Fan sein 30-jähriges Jubiläum bei uns in der Spedition.
Er erinnert sich noch genau an die Zeit, als sein Sohn Fabian ganz wild darauf war samstags auf dem Firmengelände mit dem Vater eine Runde im LKW zu drehen – Heute 30 Jahre später ist Fabian auch Teil unseres Teams und als Fahrer in der Nachtschicht tätig.
Die Georg Graßl Spedition GmbH ist ein Familienbetrieb der es versteht Tradition mit der Moderne zu verbinden.
Wir freuen uns so treue Mitarbeiter zu haben und danken Frank Croner für seine langjährige Mitarbeit und wünschen im weiterhin viel Gesundheit und Glück, sowie Freude und Elan bei der Arbeit.

Frisch gewählter CargoLine-Beirat nimmt seine Arbeit auf

Frankfurt am Main, 24. September 2019 – Turnusgemäß haben die Gesellschafter der CargoLine ihren Beirat gewählt; die konstituierende Sitzung inklusive der Wahl des Beiratsvorsitzenden und seines Stellvertreters fand vergangenen Mittwoch im Vorfeld der Franchisenehmervollversamm-lung der Stückgutkooperation statt.

Mit Ralf Amm (Amm Spedition, Nürnberg), Andreas Hartmann (Hartmann International, Paderborn), Heiner Koch (Koch International, Osnabrück) und Stefan Seils (Bursped, Hamburg) erhielten vier der bisherigen Beiratsmitglieder das Mandat, ihre Arbeit fortzusetzen. Als weiterer CargoLine-Gesellschafter wurde Bernd Schäflein (Schäflein Spedition, Röthlein) in das Gremium gewählt. Den Gesellschaftervertretern steht weiterhin der amtierende Franchisenehmerbeauftragte Uwe Hofmann (Hofmann Internationale Spedition, Biebesheim am Rhein) zur Seite. Im Laufe der konstituierenden Sitzung ernannten die Beiräte Stefan Seils zum fünften Mal in Folge zu ihrem Vorsitzenden, Ralf Amm erneut zu seinem Stellvertreter.

Traditionell ergänzt ein externer Berater das Gremium. Mit Ewald Kaiser konnte die Kooperation einen erfahrenen Strategen gewinnen, der aufgrund seiner langjährigen Branchenerfahrung im Mittelstand wie in Konzernen wertvolle Impulse setzen kann. Dabei kommt ihm zugute, dass er die Strukturen des Verbunds aufgrund seiner früheren Tätigkeit als CEO des CargoLine-Partners Militzer & Münch und als ehemaliges CargoLine-Beiratsmitglied bereits kennt.

„Durch die Wiederwahl der Herren Amm, Hartmann, Koch und Seils bestätigen die CargoLine-Gesellschafter die Zufriedenheit mit der eingeschlagenen Strategie. Dies betrifft insbesondere unsere Fortschritte im Bereich der Digitalisierung. So ging beispielsweise die Gründung unserer eigenen Onlinespedition Cargoboard auf eine Idee und einen Kontakt aus dem Beiratskreis zurück“, so Jörn Peter Struck, Vorsitzender der CargoLine-Geschäftsführung und fügt hinzu: „Als Leiter der Arbeitskreise Innovation und Kontraktlogistik stellt Bernd Schäflein immer wieder unter Beweis, dass er sehr zukunftsorientiert ist und konstruktiv querdenkt. Damit stellt er eine wertvolle Ergänzung des Beirats dar.“

Die CargoLine-Partnerunternehmen wählen alle drei Jahre einen Beirat. Zu seinen Aufgaben gehört unter anderem die strategische Entwicklung der Kooperation sowie die Beratung und Unterstützung der Geschäftsführung.

Bildunterschrift
V. l. n. r.: Bernd Schäflein (Schäflein Spedition, Röthlein), Uwe Hofmann (Hofmann Internationale Spedition, Biebesheim am Rhein), Ewald Kaiser, Heinrich Koch (Koch International, Osnabrück), Andreas Hartmann (Hartmann International, Paderborn), Stefan Seils (Bursped, Hamburg) als Vorsitzender und Ralf Amm (Amm Spedition, Nürnberg) als stellvertretender Vorsitzender bilden den neuen CargoLine-Beirat.
(Foto: Kisten Bucher/vor-ort-foto.de)

Wir stellen unsere neuen Auszubildenden vor

Für unsere 4 neuen Auszubildenden beginnt 2019 ein vollkommen neuer Lebensabschnitt.

Anstatt wie die letzten Jahre gewohnt die Schulbank zu drücken, werden diese vier jungen Menschen bei der Spedition Graßl Ihre Ausbildung absolvieren.

Schon seit vielen Jahren bilden wir, die Spedition Graßl in verschiedenen Berufen aus.
Es ist uns immer ein großes Anliegen den Azubis nach abgeschlossener Ausbildung die Möglichkeit auf eine Festanstellung bei uns im Haus zu bieten..

Wir wünschen den vier jungen Menschen einen guten Start in den Arbeitsalltag und heißen sie herzlich willkommen in der Graßl-Familie.

Auf dem Bild: Unsere Personalleitung Diana Gegenfurtner mit den Auszubildenden (von links):

Erik Gaas – Auszubildende/r zur Fachkraft für Lagerlogistik
Marc Burgardt – Auszubildender Kaufmann für Speditions-und Logistikdienstleistung
Thomas Grezki – Auszubildender Kaufmann für Speditions-und Logistikdienstleistung
Kristiyan Timurdzhiyan – Auszubildender Fachinformatiker für Systemintegration

Philipp Graßl ernennt zwei Prokuristen für die Georg Graßl Spedition GmbH

Thomas Peklo und Manfred Reitmeier fungieren seit 20. August als Prokuristen mit Einzelprokura für die Georg Graßl Spedition GmbH.

Um die Führungskultur zu optimieren, die Effizienz zu steigern und den Anforderungen der Wirtschaft leistungsstark begegnen zu können, nahm Geschäftsführer Philipp Graßl seit der Firmenübergabe im Jahr 2016 Schritt für Schritt eine Neustrukturierung des Familienunternehmens vor. So wurden in den vergangenen Jahren verdiente, erfahrene Mitarbeiter aus der Belegschaft in Führungspositionen befördert und als Bereichs- und Abteilungsleiter eingesetzt.

Nun geht der geschäftsführende Gesellschafter Philipp Graßl konsequent den nächsten Schritt. Mit dem Einsatz zweier Prokuristen sichert Graßl die Handlungsfähigkeit des Unternehmens und schafft klare Entscheidungsstrukturen.                                                                                                             

Manfred Reitmeier begann seine Karriere bei Graßl im Juni 2001 in der Buchhaltung. Mittlerweile steuert Reitmeier als kaufmännischer Leiter sowohl die Budgetierung als auch das Controlling der Firma. Durch seine langjährige Erfahrung bei Graßl ist er mit den Finanzen des Unternehmens bestens vertraut.

Thomas Peklo steht als Geschäftsleiter seit Februar 2019 in der Verantwortung für das operative Geschäft. Dank seiner umfangreichen Erfahrung in leitenden Positionen großer Speditionen konnte Peklo in kurzer Zeit bereits hervorragende Erfolge hinsichtlich der Qualitätssteigerung und -stabilisierung verbuchen.

In Wertschätzung des außerordentlichen Verantwortungsbewusstseins ihrer Kollegen für das Unternehmen steht die Belegschaft der Georg Graßl Spedition GmbH geschlossen hinter dem neuernannten Prokuristen-Zweiergespann, das auf vollste Unterstützung seitens der Mitarbeiter und der Geschäftsführung bauen darf.

Plattling, 20.08.2019

2-Brücken-Lauf Deggendorf 20.07.2019

Wieder ein sportlicher Einsatz für 5 Kollegen aus der Spedition Graßl.
Am Samstag 20.07 traten sie trotz der Hitze den 8,4 km langen 2-Brücken-Lauf in Deggendorf an.
Der Beste unter uns war Dawid T. mit einer Zeit von 45 Minuten – Gratulation!!! 🎉
Herzlichen Dank auch wieder einmal an das Regionalmanagement Deggendorf und dem LV Deggendorf für die klasse Organisation
und die wunderbare Bewirtung, sowie all den netten Passanten die uns angefeuert haben.

Firmen-Fußball-Turnier 06.07.2019

Natürlich darf auch hier unsere Mannschaft nicht fehlen ⚽️⚽️⚽️
Wieder einmal Sieger der Herzen geworden – aber auf den Spaß kommt es an.
Danke, für die klasse Organisation an das Regionalmanagement Deggendorf und die perfekte Verpflegung dem TSV Natternberg.

Wir stellen den Beruf „Fachkraft für Lagerlogistik“ vor

Als Fachkraft für Lagerlogistik  begleitet man eine Ware durch alle Bereiche der Lagerhaltung.
Angefangen bei der Annahme der Ware an der Laderampe.

Hier wird der Zustand der Ware kontrolliert. Ist diese beschädigt? Sind alle benötigten Begleitpapiere vorhanden?

Nach Kontrolle der Ware wird diese mit Förderungsgeräten wie z.B. einem Gabelstapler  an Ihren Lagerort transportiert.

Im Warenausgang bestehen die Aufgaben aus Kommissionieren, Zusammenstellen und Verpacken der Ware.

Die Waren werden ordnungsgemäß verpackt und kontrolliert  auf die LKWs beladen.
Hier muss die Ware fachgerecht gekennzeichnet und gesichert werden.
Die Papiere zur Ware wie z.B  Zollunterlagen wie auch Gefahrgutblätter müssen vollständig sein.

Damit aus einem Vorhaben ein sprichwörtliches „logistisches Meisterwerk“ wird, ist einiges an Koordinationsvermögen nötig.
Die Arbeitswege müssen exakt geplant und präzise aufeinander abgestimmt werden.

Wenn es bei nur einem der eng verzahnten Abläufe hakt, gerät schnell alles aus dem Takt.

Zu den Anforderungen des Berufes der Fachkraft für Lagerlogistik gehört auch der Umgang mit EDV-Systemen, Kenntnisse der Arbeitssicherheit und des Umweltschutzes.

Der Beruf Fachkraft für Lagerlogistik erfordert daher grundsätzlich viel Sorgfalt, Umsicht und ein hohes Organisationsvermögen.

Wir – Georg Graßl GmbH Spedition – bilden in diesem Berufsbild seit vielen Jahren erfolgreich aus.

Fachkraft für Lagerlogistik ist ein anerkannter Ausbildungsberuf.
Die Ausbildung verläuft dual im Betrieb und in der Berufsschule.
Die Ausbildung dauert drei Jahre

Zudem gibt es viele Weiterbildungsmöglichkeiten wie zum Industriemeister, Technischer Fachwirt, Betriebswirt Logistik, Logistikmeister oder das Studium im Bereich Logistik

Falls Sie in diesem Berufsbild tätig sein möchten oder diesen erlernen möchten, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung.

Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik
Lagerleiter / Logistikmeister 

Stand April 2019

 

 

CargoLine kürt die internationalen Partner des Jahres 2018

Frankfurt am Main, 25. April 2019 – Wie motiviert man seine Kooperationspartner spielerisch, europaweit dieselbe hohe Dienstleistungsqualität anzubieten? Beispielsweise durch einen Wettbewerb, als dessen Preis die Auszeichnung zum „Internationalen CargoLine-Partner des Jahres“ lockt. Für das Jahr 2018 konnte der Transport- und Logistikdienstleister Rotra Forwarding aus Doesburg (Niederlande) den Wettstreit für sich entscheiden. Auf Platz zwei folgt Interfracht aus dem Schweizer Pratteln, den dritten Rang nimmt Brigl aus Bozen (Italien) ein. Die Preisverleihung fand am 9. April im Rahmen des CargoLine-Europapartnertreffens im irischen Dublin statt.

„Auch unsere internationalen Partner kooperieren immer stärker untereinander und leben den europäischen Allianzgedanken, wie die hohen Punktzahlen in den Bewertungskriterien Vernetzungsgrad und Zahl der paneuropäischen Produkte zeigen. Das ist für uns ebenso wichtig wie ein grenzüberschreitend lückenloses Sendungsverfolgungssystem und einheitliche Qualitätsstandards“, freut sich der für die internationale Entwicklung zuständige CargoLine-Geschäftsführer Bernd Höppner.

Wiederholt hervorragend

Mit dem ersten Platz wiederholt Rotra den Sieg aus dem Jahr 2014. Ob Zahl der Ausgangssendungen, Zuverlässigkeit bei der Abwicklung paneuropäischer Beschaffungsaufträge oder Abschneiden im Qualitätsmanagement-Audit: Überall erzielte der niederländische CargoLine-Partner hervorragende Werte. Des Weiteren trug die konsequente Vermarktung der Kooperation in den Niederlanden zur Topposition bei.

Zum sechsten Mal in den sieben Jahren, in denen der Preis bislang unter den internationalen Partnern verliehen wurde, gelang der Schweizer Spedition Interfracht der Sprung aufs Siegertreppchen. Für sie zahlte sich besonders das überdurchschnittliche Engagement ihres Führungspersonals in den Arbeitskreisen der Kooperation aus. Zum zweiten Rang trugen außerdem die hervorragende Umsetzung von Beschaffungsaufträgen bei, die Vermarktung des Netzwerks und seiner paneuropäischen Premiumprodukte sowie die Einhaltung hoher Qualitätsstandards.

Auf Platz drei findet sich Brigl aus Bozen in Südtirol wieder. Der Vorjahressieger punktete vor allem durch seine vorbildliche Schnittstellenscannung, die Mengenentwicklung, seine starke Vernetzung mit den übrigen CargoLinern und sein hohes Niveau bezüglich der Sendungsabwicklung im Import.

Qualitative und quantitative Maßstäbe

Der Titelverleihung „Internationaler CargoLine-Partner des Jahres“ liegen unter anderem folgende Bewertungskriterien zugrunde: Qualität der Schnittstellenscannung zur Packstückverfolgung, Entwicklung der Sendungsmengen, Engagement der Mitarbeiter in Arbeitskreisen und Entscheidungsgremien der Kooperation, Umsetzung des Corporate Designs des Verbunds und Vernetzungsgrad mit den Verbundpartnern.

Bildunterschrift:
(V.l.n.r.): Andreas Goggi (Geschäftsführer des dritten Siegers Brigl, Italien), Tara Fürer (Mitglied der Geschäftsleitung des Zweitplatzierten Interfracht, Schweiz) und Frank Roos (Manager Agent Relation Road des Siegers Rotra Forwarding, Niederlande) zeigen nach der Auszeichnung als „Internationaler CargoLine-Partner des Jahres 2018“ stolz ihre Pokale.
Foto: Dave McLaughlin/CargoLine

Azubi-Speed-Dating

Wir sind stolz beim Pilot-Projekt „1.Azubi-Speed-Dating“ des Regionalmanagement Deggendorf am gestrigen Donnerstag dabei gewesen zu sein.
Eine erfrischend neue Art potentielle Azubis kennen zu lernen.
Wie immer eine klasse Organisation und jede Menge Spaß!

Vielleicht interessierst auch Du dich für eine Ausbildung bei der Spedition Graßl?

Nähere Infos findest du unter: https://www.grassl.de/ausbildung/

Über Deine Bewerbung freuen wir uns unter:
personal@grassl.de  

stand: 12.04.2019