Unsere Helden des Alltags.

Ohne sie geht nichts. Sie transportieren die Waren teilweise über 300 Kilometer weit am Tag quer durch ganz Niederbayern. In Corona-Zeiten wird viel gehamstert und online bestellt. Da ist die Arbeit der Lkw-Fahrer besonders gefragt. Das merken auch die zwei Fahrer Manfred Hanninger und Oliver Häbich der Spedition Graßl in Plattling. Es gibt nichts, was sie nicht fahren würden, erzählen die beiden. Von unverderblichen Lebensmitteln über Reifen bis hin zu Gefahrgut wie Benzin. „Man merkt schon, dass die Leute mehr zu Hause sind und viel bestellen“, findet Hanninger. Seinen 16-Tonner fährt er schon…

Lesen Sie den vollständigen Artikel unter dem angegebenen Link:

3D_LKW NEU

Unsere Helden des Alltags